Das Steinleiden der Nieren und der Blase ist so alt wie die Menschheit. Seit den 80-ger Jahren werden minimalinvasive, schonende Verfahren zur Steinsanierung von Urologen immer weiterentwickelt und verbessert. Hierdurch kann heutzutage die Nierenfunktion erhalten und der Patient schonend steinfrei gemacht werden.

In unserer Klinik, einem Zentrum für minimalinvasive Eingriffe, führen wir sowohl die Akuttherapie, als auch die weitere Steinsanierung mit  neusten Techniken erfolgreich und schonend durch. Die notfallmäßige Behandlung der Steinkolik besteht in der Schmerzbekämpfung und ggf. Ableitung der betroffenen Niere über einen Harnleitersplint, vor allem steinbedingt infizierte Harnstauungsnieren müssen umgehend behandelt werden.

In unserer Klinik führen wir Steinsanierungen durch die sogenannte Harnleiterspiegelung (URS) durch. Dieser Eingriff wird auch ambulant durchgeführt. Hierbei wird ein Stein endoskopisch (über die Harnröhre) mit einer kleinen Zange, starr oder flexibel, gefasst und entfernt.

Ein besonderer Schwerpunkt bei Steinen, die sich in der Niere befinden liegt auf der PCNL, der endoskopischen Entfernung durch eine direkte Punktion der betroffenen Niere.
Durch unsere große Expertise auf diesem Gebiet und besonders feine Instrumente (Mini- PCN) können auch größere Steine in der Niere sehr schonend zerkleinert und vollständig entfernt werden.

Spektrum der Steinbehandlung

  • URS (Harnleiterspiegelung) starr und flexibel (auch ambulant)
  • PCNL und Mini- PCN
  • Desintegration mit moderner Lasertechnik
  • ESWL (siehe auch ambulante ESWL)