Was ist Bewegungstherapie?

Die Bewegungstherapie bietet eine Möglichkeit, sich selbst in einem geschützten Rahmen in der Bewegung  oder in der Gruppe, zu erleben.
Es können neue Bewegungserfahrungen gemacht oder an alte Erfahrungen angeknüpft werden, um damit sich  und seinen Körper (wieder) besser kennen und spüren zu lernen. So  kann eine Basis für die eigene Genesung geschaffen werden.

Warum Bewegungstherapie?

Viele psychiatrische Erkrankungen finden auch Ausdruck in körperlichen Empfindungen und der Körpersprache. Der Verlust des inneren Gleichgewichts oder Angst können sich z. B.  in Schwindel ausdrücken. Kraftlosigkeit, Schwere oder auch Unruhe und Anspannung treten im Verlauf von verschiedenen psychiatrischen Erkrankungen auf. Auch Schmerzen, die durch die psychische Befindlichkeit verursacht werden, sind ein häufiges Symptom. Die Bewegungstherapie möchte solche Zusammenhänge im geschützten Rahmen erfahrbar machen und Raum bieten für neue Erlebnisse und andere Lösungen. Insgesamt möchte die Bewegungstherapie wieder Freude an der Bewegung vermitteln und zu einem bewegungsaktiven Lebensstil ermutigen.