Die Klinik verfügt über eine differenziertes Behandlungsangebot für das gesamte Spektrum psychiatrischer und psychosomatischer Störungen. Der stationäre Bereich der Klinik mit insgesamt 128 Betten gliedert sich in fünf offene allgemeinpsychiatrische Stationen und eine geschützt geführte allgemein-psychiatrische Station (Station U1.R) für akute psychische Störungen mit Eigengefährdung. Auf der Station 2.R werden vorwiegend privatversicherte Patienten mit unterschiedlichen Störungsbildern behandelt. Weit überwiegend sind die Patienten in 2-Bett-Zimmern untergebracht.

Im stationären Bereich werden insbesondere die folgenden psychischen Störungen behandelt:

  • Affektive Störungen (Depressionen/Manisch-depressive Störungen)
  • Psychische und Verhaltensstörungen durch Substanzmissbrauch oder -abhängigkeit.
  • Schizophrenie und wahnhafte Störungen
  • Symptomatische psychische Störungen und Demenzen
  • Angst- und Zwangsstörungen
  • Dissoziative und Somatoforme Störungen
  • Lebenskrisen in Konfliktsituationen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Essstörungen

Darüberhinaus bestehen teilstationäre und ambulante Behandlungsangebote. In einem nahegelegenen historischen Gebäudekomplex befinden sich zwei Psychiatrische Tageskliniken mit einerseits 18 Behandlungsplätzen einer 'Tagesklinik für Menschen in der zweiten Lebenshälfte' und andererseits 15 Plätzen einer 'Psychiatrischen Tagesklinik für Jüngere'. Ergänzend bietet die Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) ein ambulantes Behandlungsangebot in erster Linie für länger psychisch erkrankte Menschen bzw. für Menschen in akuten psychischen Krisen an, die ambulant bislang nicht ausreichend und zeitnah versorgt werden konnten.

Stationäre Patienten mit psychischen Störungen, die in den anderen Kliniken und Abteilungen am Klinikum Ludwigsburg oder im Krankenhaus Marbach behandelt werden, können durch einen umfangreichen psychiatrisch-psychosomatischen Konsiliar- und Liaisondienst mitbetreut werden.