Wasserstoff-(H2-)Atemtests sind klinisch etablierte Tests zur Diagnostik einer Kohlenhydratmalabsorption und –unverträglichkeit sowie einer bakteriellen Fehlbesiedelung des Dünndarms. Die Symptome einer Kolhenhydratmalabsorption sind vor allem Übelkeit, Völlegefühl, Blähungen, Durchfälle und Bauchschmerzen. Die Tests basieren auf der Messung von Wasserstoffgas (H2) in der Ausatemluft nach Zufuhr der entsprechenden Kohlenhydrate.
H2-bildende Bakterien sind beim Gesunden nur im Dickdarm zu finden. Das von ihnen produzierte H2 gelangt über die Kapillaren der Darmschleimhaut in die Lunge, wo es nahezu vollständig abgeatmet wird.
Wenn bestimmte Kohlenhydrate nicht ausreichend vom Dünndarm resorbiert werden erfolgt im Dickdarm durch Bakterien eine Metabolisierung zu Wasserstoff und damit ein signifikanter Anstieg der H2-Werte in der Ausatemluft.

Verschiedene Testsubstrate und ihre Indikation

  1. Laktose H2-Atemtest
    bei V.a. Laktose-(Milchzucker) intoleranz, Reizdarmsyndrom, dyspeptischen Beschwerden unklarer Genese, chronischen Diarrhöen zur Abklärung
  2. Fruktose H2-Atemtest
    bei V.a. Fruktose-(Fruchtzucker) malabsorption, Beschweren nach Zufuhr von Früchten oder Saccharose nicht bei V.a. hereditäre Fruktoseintoleranz
  3. Glukose- H2-Atemtest
    bei V.a. bakterielle Fehlbesiedelung inkl. Kontrolle nach antibiotischer Therapie
  4. Laktulose H2-Atemtest bei V.a. verzögerte Magen-Darm-Passage Seltene Substrate für einen H2-Atemtest sind Sorbit und Saccharose

Diese Tests können ambulant durchgeführt werden, benötigt wird hierfür eine Überweisung von einem niedergelassenen Facharzt (in der Regel Gastroenterologen).