Perorale endoskopische Myotomie (POEM)

Die Achalasie ist eine Erkrankung der Speiseröhre, die durch eine unzureichende nahrungsabhängige Erschlaffung des unteren Schließmuskels gekennzeichnet ist. Es kann hierdurch zu einer ausgeprägten Schluckstörung und zu einer massiven Erweiterung der restlichen Speiseröhre kommen. Die Standardtherapie besteht bisher entweder aus der endoskopischen Ballon-Dilatation oder der chirurgischen Durchtrennung des unteren Schließmuskels.

Die perorale endoskopische Myotomie bezeichnet die endoskopische Durchtrennung des unteren Ösophagussphinkters. Ein Standard-Endoskop wird wie bei der Ösophagogastroduodenoskopie über den Mund eingeführt. Es wird sodann etwa 10 cm oberhalb des unteren Schließmuskels die Schleimhaut oberflächlich eingeschnitten und dann ein „Tunnel“ zwischen Schleimhaut und Muskelschicht präpariert. Ist der untere Schließmuskel erreicht, wird dieser mit einem speziellen Messer durchtrennt, das Endoskop zurückgezogen und der Schleimhauteinschnitt in der Speisröhre mit Clips verschlossen. Der Eingriff wird in Vollnarkose durchgeführt.

Es existieren bisher eine japanische und eine deutsche Studie, die die Effektivität und Sicherheit dieses Verfahrens belegen. Große, vergleichende Studien stehen allerdings noch aus, so dass die Methode aktuell noch nicht als Routine-Verfahren zu bezeichnen ist.