Bei Intubationsnarkosen kommen alle gängigen Opiate und Inhalationsanästhetika zum Einsatz. An "gasfreien" Arbeitsplätzen werden totalintravenöse Anästhesien  (TIVA/TCI) durchgeführt. Zur Überwachung der Tiefe der Analgosedierung wird der BIS (Bispektraler Index) erfasst. Bei Anwendung von Muskelrelaxantien wird grundsätzlich akzelerographisch relaxometriert.

Neben rückenmarksnahen Regionalanästhesien (thorakale und lumbale Perduralanästhesie, Spinalanästhesie), auch bei Neonaten, wird ein breites Spektrum von peripheren Leitungsanästhesien, häufig als Kathetertechnik praktiziert: Interskalenärer Block, Plexusaxillaris-Block, 3 in 1-Block, proximaler und distaler N. ischiadicus-Block sowie Fußblock kommen in allen Altersgruppen zum Einsatz.

Die sonographisch gesteuerte Punktion zentraler Venen und die ultraschallgestützte Anlage von Nervenblockaden an der oberen und unteren Extremität werden routinemäßig praktiziert.

Anästhesie in der Neurochirurgie

Neben den klassischen Eingriffen an der Wirbelsäule (Lumbalkanalstenosen, Bandscheibenoperationen) werden bei uns auch zahlreiche intrakranielle Operationen durchgeführt. Dazu zählt vor allem Tumorchirurgie, Clipping der intrakraniellen Aneurysmen, Rekonstruktionen der Schädelbasis sowie operative entlastende Eingriffe bei intrakraniellen Blutungen.

Anästhesie bei Kindern

Die Anästhesiologische Klinik führt im Jahr ca. 1.500 Kinderanästhesien durch. Neben der Allgemeinanästhesie für operative Eingriffe in den einzelnen Fachdisziplinen führen wir Analgosedierungen  für diagnostische und interventionelle Verfahren durch. Betreut werden Kinder aller Altersstufen, vom Frühgeborenen bis zum Jugendlichen, durch speziell geschulte und in der Kinderanästhesie erfahrene Anästhesisten.

Anästhesie in der Gynäkologie

Bei 2.500 Geburten, 750 Kaiserschnitten und 550 Periduralkathetern zur geburtshilflichen Analgesie stellt die Tätigkeit im Kreißsaal und die geburtsbegleitende Betreuung unserer Patientinnen einen besonderen Tätigkeitsschwerpunkt unserer Klinik dar. Das Spektrum der Gynäkologie umfasst Operationsverfahren von Tumorchirurgie mit Schwerpunkt von Brust- und Genitalkrebs-Operationen, endoskopische Operationen jeglicher Art und anästhesiologische Leistungen in der Geburtshilfe.

Die anästhesiologische Betreuung der Patientinnen in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe zielt insbesondere darauf ab, schonende und gut verträgliche Anästhesien durchzuführen. Mit einem perioperativen Schmerztherapiekonzept bemühen wir uns, besonders bei großen gynäkologischen Eingriffen, eine suffiziente postoperative Analgesie zu erzielen.