Tumorchirurgie von

  • Speiseröhre und Magen
  • Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse
  • Dickdarm, Mastdarm und Enddarm

Erkrankungen des Dickdarms, Mastdarms, Enddarms

Anerkanntes Kompetenz- und Referenzzentrum für chirurgische Koloproktologie der Deutschen Gesellschaft für Viszeralchirurgie (DGVC), der chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für Coloproktologie (CACP) und der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie (DGK).

Ein Kompetenz- bzw. Referenz-Zentrum erkennt und behandelt alle benignen und malignen Erkrankungen des Kolons, Rektums und Anus inkl. Fehlbildungen, Funktionsstörungen und Folgezustände aus vorausgegangenen Verletzungen oder Operationen. Die Therapie beinhaltet den konservativen und operativen Bereich.

Erkrankungen des Beckenbodens, Stuhlhalteschwäche (Inkontinenz), Störung der Stuhlentleerung

Laparoskopische Dickdarm-Teilentfernungen durch Knopflochtechnik zur Anhebung des Beckenbodens; Operationen durch den After (transanale Operationsverfahren, z. B. STARR = stapled transanal rectum resection), hochspezialisierte Eingriffe am Schliessmuskel (Plastiken, Schliessmuskelersatz mit M. gracilis), Schrittmacher-Implantation (SNS = sacrale Nervenstimulation). Kombinierte, interdisziplinär durchgeführte Operationen im Rahmen des Beckenboden-Zentrums.

Zentrum für minimalinvasive Chirurgie

Die Arbeit des Zentrums ist ausgerichtet an den Empfehlungen der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für minimalivasive Therapie (CAMIC) der DGAV.